Unterstützung einer rumänischen Familie

Die Stiftung setzt sich auch immer wieder für soziale Anliegen ein.  Im  Jahr 2019 erfuhren wir von einer in Not geratenen Familie in Rumänien.  Am 16. September 2019 verunglückte bei Forstarbeiten der 45 Jahre alte Vater einer Familie mit vier Kindern. Die Familie wohnt auf dem Land im Bezirk Harghita. Der Vater verunglückte bei Forstarbeiten im Wald. Er war der örtliche Pfarrer und die Familie lebte mit ihren Kindern Ana (13), Teodora (11), Daria (8), Matei (3) im dortigen Pfarrhaus. Die Familie hatte wenig Geld, weshalb der Vater auch durch Forstarbeiten dazu verdient hat.

 

Durch den plötzlichen Todesfall kamen nun auf die Familien neben der Trauer um den Ehemann und Vater grosse finanzielle Sorgen zu. Der Vater war der Alleinverdiener in der Familie gewesen. Ein mit Deutschland vergleichbares soziales Netz fehlt in Rumänien, so dass die Familie wirklich in grosse Not geriet. Hinzu kam, dass sie kurzfristig auch das Pfarrhaus und damit ihre Heimat verlassen mußte, da die Pfarrei von einem neuen Pfarrer übernommen wurde. Die Famlie hat beschlossen in die Hauptstadt zu übersiedeln in der Hoffnung, dass die Witwe dort eine kleine Arbeit finden kann. Die Stiftung unterstützt die Familie für ein Jahr mit einem monatlichen Beitrag.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Angelika Musella